#stadtflucht: Ausflugsziele rund um Wien

Ausflugsziele

6 Tipps für Badespass und kulinarischen Genuss im Sommer

Nach einem Mai, der förmlich und sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist, jagt uns gerade in der Großstadt eine Hitzewelle nach der anderen. Obwohl im Sommer die Stadt Wien mit ihren vielen Freiluftevents wie dem Rathausfestival, der Summerstage oder den zahlreichen Beach Clubs am Donaukanal unzählige Möglichkeiten bietet, ein schattiges Plätzchen, einen erfrischenden Drink oder etwas Sandstrand für Urlaubsfeeling zu finden, ist die Hitze oft unerträglich. Lust, spontan einen Nachmittag „blau zu machen“ oder abends ins kühle Nass eines Sees zu springen, sich anschließend kulinarisch mit pannonischer, mediterraner oder leichter Sommerküche verwöhnen und den Abend mit einem Sundowner ausklingen zu lassen? Ihr wäret überrascht zu sehen, welche Ausflugsziele in unmittelbarer Stadtnähe romantisch an einem Badesee oder Teich gelegen sind. Von der guten Alten Donau ganz zu schweigen! 

1.) Das Klee am Hanslteich

Wohlfühlen – Entspannen – Genießen“ – das verspricht schon die Website dieses Geheimtipps im 17. Bezirk. Obwohl tatsächlich nur eine halbe Stunde von der Wiener Innenstadt per Auto entfernt, war auch ich bis jetzt immer zu bequem, ins Klee zu fahren. Obwohl mir von Wiener Freunden dieses Lokal schon mehrmals empfohlen worden war. Auf der Suche nach neuen Tipps gegen die nächste Hitzewelle stand nun dieses Restaurant direkt am Wasser sofort an oberster Stelle meiner To-Enjoy-Liste und ich wurde in der Tat nicht enttäuscht. Sowohl eine groß angelegte und überdachte Terrasse direkt am Teich mit Blick aufs Wasser als auch ein überaus zuvorkommendes Team erwarteten mich bereits.

Nebst täglichem Mittagsmenü enthält die Speisekarte gute Weine, viele Wiener Schmankerln, aber auch leichte mediterrane Gerichte sowie sommerlich Gegrilltes. Obwohl ich ansonsten Pasta über alles liebe, wurde ich dieses Mal schwach (ich bin ja eigentlich Vegetarierin) und kostete die gegrillte Hühnerbrust mit Trüffel-Pommes und Blattsalat. Ich habe es in keinster Weise bereut! Noch schwieriger wird die Wahl allerdings bei den hausgemachten Desserts (ein weiterer Geheimtipp!). Hier vertraute ich ganz auf die Empfehlung des Personals und versuchte mich in einem Dreierlei an Sorbets. Bei dieser Sommerhitze genau die richtige Entscheidung! 

Durch das Glasdach der Teichterrasse, welche man bei Sonnenschein auch aufschieben kann, ist ein Besuch im Klee bei jeder Witterung ein Geheimtipp. Obwohl natürlich die Atmosphäre so direkt am Wasser zu essen schon sehr verlockend ist, wäre auch das Innere des Restaurants gemütlich eingerichtet. Zum Abschluss gäbe es noch die Möglichkeit eines kleinen Spaziergangs durch die Natur (wenn auch etwas bergauf, bergab) ehe es zurück in die Großstadt geht.

Klee am Hanslteich, Amundsenstraße 10, 1170 Wien

2.) NEU: Das Bootshaus an der Alten Donau

Mein zweiter Insidertipp zum Thema #stadtflucht führt euch an die Alte Donau. Dabei muß ich gestehen, dass ich persönlich so gut wie nie dort vorzufinden bin. Meine Freunde haben alle mehr oder weniger eigenes Haus mit Garten und ich bin oft eingeladen. Daher war ich ob dem Urlaubsfeeling, das mich dort erwartet hat, umso überraschter! Seit wenigen Wochen hat das Pop-up Restaurant, das Bootshaus der Familie Querfeld des beliebten Café Landtmanns, direkt an der Uferpromenade frisch renoviert seine Pforten geöffnet. Obwohl selbst auf jeder einzelnen Serviette mit dem Slogan „Sonnenuntergang ist meine Lieblingsfarbe“ geworben wird, muß ich euch enttäuschen: dieser Geheimtipp hat sich leider rasch rumgesprochen und abends ist das Boots- und Ruderclubhaus mit seiner Romantik direkt am Steg für die kommenden Wochen restlos ausgebucht! 

Dafür gibt es allerdings unter der Woche – sei es zum Business Lunch, seit es zum Chillen mit der besten Freundin oder einfach nur, um für kurze Zeit der extremen Stadthitze zu entfliehen und am Mini-Sandstrand die Seele baumeln zu lassen – noch genügend Plätze. Und auch wenn ihr nicht reserviert haben solltet, ist das Personal extrem freundlich und bemüht, dennoch für euch ein Plätzchen aufzutreiben.  

Das Beeindruckendste gleich vorweg: nicht nur das Bootshaus selbst, sondern auch der Gastgarten sowie der „floating“ Steg sind mit einem irrsinnigen Gespür für sommerliche Farben, Dekoelemente und Gemütlichkeit eingerichtet. Besonders an extrem sonnigen Tagen kommt sofort Urlaubsfeeling auf und man meint, in Italien oder Griechenland zu sein. Zudem weht meist eine angenehme Brise, die Cocktailkarte ist groß genug an erfrischenden Kreationen oder hausgemachten Limonaden und die Menükarte verspricht herzhafte Fischspezialitäten. Ich selbst hatte mich für „Body peeled Prawns“ vom Grill mit Baguette entschieden. Es sahen aber auch die Ährenfische, knusprig frittierte Mini-Fischerl, die Calamari fritti sowie die Sardinen Bretagne mit Pommes im Bobo Style und Trüffelmayo Dip am Nachbartisch extrem verlockend aus.

Mein absolutes Lieblingsplätzchen war allerdings eines der 5, 6 kleinen Tischchen mit Liege- oder gemütlichem Strandstuhl am schmalen, feinen Sandstrand. Perfekt für eine kurze Auszeit, um das Sommerfeeling, die Natur, das Wasser und seinen Caipirinha oder Cappuccino in aller Ruhe zu genießen. Daher mein Tipp: bei der nächsten Hitzewelle „macht einfach spontan blau“ und genießt einen sommerlichen Ausflug an den Steg! Egal ob ihr mit dem Ruderboot, dem Fahrrad oder der U1-Linie kommt, das Bootshaus ist easy zu erreichen, nur das Auto würde ich bei dieser Hitze stehen lassen. Täglich geöffnet ab 11.30 Uhr, Samstag und Sonntag sogar schon um 9 Uhr mit herzhaftem Frühstücksservice!

Das Bootshaus, An der unteren Alten Donau 61, 1220 Wien

3.) DERJungWIRT in Göttlesbrunn

Nur eine halbe Autostunde von Wien entfernt Richtung Bruck liegt mitten im Weinort Göttlesbrunn ein wahrer kulinarischer Hideaway! Ein idealer Ausflug, um nach der Arbeit dem Großstadtleben zu entfliehen und den Abend mit Freunden und Familie am Land bei einem absolut guten Essen und einigen Glaserln Wein zu verbringen. An lauschigen Sommerabenden bieten gleich mehrere Terrassen eine ideale Atmosphäre. Den Traum vom eigenen Lokal sowie seine Leidenschaft fürs Kochen schmeckt man bei Johannes Jundgwirth förmlich auf dem Teller. Dabei läßt er sich gerne mit viel Muße von den regionalen Produkten inspirieren, wählt sehr sorgsam und bedacht alle Zutaten aus und verbindet eine traditionelle Wiener Wirtshausküche mit seinen eigenen kreativen Ergüssen. Seine Gerichte werden dabei mit so viel Passion in Szene gesetzt, dass sie nicht selten kleinen Kunstwerken gleichen. 

Mich selbst – als Vegetarierin – hat vor allem der Teil der Speisekarte namens „Wiese, Wald & Weinberg“ verführt. Aber auch „Fluß, Bach & See“ klang sehr verlockend. Fasziniert war ich von der Detailliebe, mit welcher das Brot zum Gedeck serviert wurde und da wir offensichtlich Appetit zeigten, gab es in Summe überraschend für uns gleich zweimal „Gruß aus der Küche“. Ich selbst wählte schließlich Doppelt-„Knuspriges“ von der Karte: einmal Pachfurther Bio-Schafkäse mit Zucchini Carpacchio sowie Spinatkrapfen mit Bergkäse und Blattsalat. Bei den Desserts mußte ich schweren Herzens passen, obwohl sie sehr verführerisch ausgesehen haben. Zum Abschluss eines solchen Abends empfiehlt sich noch eine Weinverkostung in der hauseigenen Vinothek sowie ein kurzer Verdauungsspaziergang durch den Weinort ehe es wieder heimwärts geht.

Mein Geheimtipp: das Dinner im Weingarten im Monat August! An ausgewählten Tagen zwischen 9. und 30. August servieren Johannes Jungwirth und sein Team ein 6-gängiges Menü (inkl. Apero, Weinbegleitung und Wasser) um erschwingliche 110,– Euro pro Person im idyllischen Weingarten.

DERJungWIRT, Landstraße 36, 2464 Göttlesbrunn (NÖ)

4.) Das Haus im See am Neusiedlersee

Stichwort Urlaubsfeeling mit Griechenlandflair sowie Ausflugsziele rund um Wien! Nachdem leider das Haus im See der Familie Eselböck aufgrund eines Brandes in der Nähe einen Sommer lang geschlossen hatte, war ich super happy, es endlich wieder an einen meiner Lieblingsplätze am Neusiedlersee geschafft zu haben. Aus meiner Sicht ist das Bootshaus jetzt noch schöner geworden und das herrliche Barbecue von 12 bis 21 Uhr noch genauso gut wie eh und je. In nur einer Autostunde und 15 Minuten seid ihr im ungarischen Teil des Sees (noch schöner wäre es natürlich mit dem Segelboot anzureisen!) und betretet eine komplett andere Welt.

Während es derzeit in Wien fast unerträglich schwül ist, bläst am See idealerweise eine leichte Brise. Meine Empfehlung wäre den Sonnentag mit köstlich Gegrilltem (Fisch, Fleisch oder Riesengarnelen mit Folienkartoffeln und Salat) und einem Gläschen Rosé zu beginnen. Unter der sonnengeschützten Terrasse des Bootshaus mit den vielen Kissen in Blau und Weiß kommt ihr schnell in Südseefeeling. Die anlegenden Segelboote unterstreichen noch diesen Flair! Dazu spielt chillige Musik im Hintergrund. Nach dem Lunch empfiehlt sich etwas Sunbathing in Kombination mit einem Nickerchen im Schatten ehe es zum Abkühlen in den See geht. Die Farbe des Naturwassers sollte euch nicht irritieren! Spätestens am frühen Abend lockt die Bar und ihr sehnt euch nach einem Sundowner.

Sobald die Sonne untergeht wird es Zeit für die Rückreise nach Wien (denn die ersten Gelsen kommen) oder ihr übernachtet gleich im Haus im See. Ich hab‘ das tatsächlich schon einmal probiert, das Feeling war genial und das Frühstücksbüffet ein wahre Überraschung. Übrigens: genügend Bargeld nicht vergessen, denn im Seehaus zählt nur Bares!

Das Haus im See, Fertőrákos, Bajnok u. 67, 9400 Ungarn

5.) Das Südufer in Guntramsdorf

Könnt ihr euch noch an diesen Frühstückstipp von mir erinnern? Ich hatte ihn euch zur Winterzeit schon mal empfohlen. Nun ist das Südufer gerade 1 Jahr alt geworden und natürlich auch an schwülen Sommertagen ein perfektes Ausflugsziel, um auf der Seeterrasse zu chillen, sich kulinarisch verwöhnen zu lassen oder im Badesee Abkühlung zu finden. Zudem verspricht auch das Südufer kurzfristiges Urlaubsfeeling und Genuss in der Natur abseits des Großstadtstresses. Dieser Insidertipp liegt nur 25 Minuten per Auto von Wiens Stadtzentrum entfernt (respektive ist auch komfortabel mit der Badener Bahn erreichbar) und befindet sich direkt an einem kleinen Badeteich.

Untertags im Sommer ein wahres Paradies für alle Badenixen inklusive Outdoor Strandbar sowie abends ein perfekter Gourmet-Tipp für alle Food Lovers. Denn das Südufer verwöhnt euch täglich zur Sommerzeit (außer Sonntag) ab 17 Uhr nach dem Badespass mit „Fine Dining“. So bunt und vielfältig der Sommer ist, so bunt ist auch die Speisekarte. Aus der Küche kommen nur hochwertige Produkte, mit denen abwechslungsreiche Speisen mit saisonalen Schwerpunkten kreiert werden. In Summe eine ausgewogene Mischung von klassischen und mediterranen Gerichten, bei welchen auch vegane oder vegetarische Wünsche bestimmt nicht zu kurz kommen!

Meine Lieblinge auf der Speisekarte: eine kalte Gurken-Joghurt Suppe mit Flusskrebsen (!) an besonders heißen Sommertagen und anschließend Calamari Fritti oder Garnelen Aglio e Olio. Als Liebhaberin der italienischen Küche werde ich an nicht so heißen Tagen allerdings eher bei den Pastagerichten schwach! Ein wunderbarer Geheimtipp für Ausflugsziele in Wiens Umgebung sowie kulinarische Genussmomente direkt am Wasser nach einem ausgiebigen Badetag im See.

Das Südufer, Danfoss-Straße 7, 2353 Guntramsdorf

6.) Das FRITZ am Neusiedlersee

Die Zeit vergeht! Seit mittlerweile zwei Jahren sind die Leinen los im Fritz in Weiden am See und die anfängliche Kritik am langsamen Service, die auch dem extremen Run auf die damals neue In-Location geschuldet war, dürfte sich gelegt haben. Jedenfalls könnte ich selbst das Team und Service nur loben. Auch wenn es unter der Woche ein sich stetig wechselndes Haubenmenü zum Lunch gibt, würde ich euch das Fritz entweder zum Frühstück als erfrischenden Start in einen neuen heißen Tag am See empfehlen oder abends zum Sundowner.

Gewählt werden kann hier von einem herrlich großzügigen Frühstücksbuffet (ähnlich einem Hotel), das kaum kulinarische Wünsche offen läßt mit vielen regionalen Zutaten, frischem Brot vom lokalen Bäcker, hausgemachten Marmeladen und vielem mehr. Eigentlich müßtet ihr auf der großen Seeterrasse mit Traumblick aufs Wasser stets einen Platz unter der Woche erhaschen können. Ihr werdet das Breakfast, die leichte Brise am Wasser sowie die Seestimmung so sehr lieben, sodass ihr euer Frühstück langsam aber sicher zu einem Brunch ausdehnen werdet. Ich selbst schätze diese Atmosphäre auch aufgrund der laufend an- und ablegenden Segelboote in der vorgelagerten Marina, welche immerhin 25 Bootsanlägeplätze bietet. Anschließend empfiehlt sich ein Badetag im angrenzenden Freibad.

Auch abends verführt euch das Küchenteam mit Frische, Qualität und Regionalität. Sobald ihr im Fritz vor Anker gegangen seid, könnt ihr euch auf eine genussvolle Entdeckungsreise zwischen österreichischen Klassikern und kreativen Neu-Interpretationen der pannonischen Küche freuen! Besonders großzügig sind übrigens die Positionen auf der Weinkarte! Abends – jeden Donnerstag gibt es zum Sundowner auch DJ-Musik ab 18 Uhr – könnt ihr gleich zwischen drei Bars (Indoor, auf der Terrasse und am Oberdeck) wählen. Ich bin überzeugt, ihr findet das richtige romantische Platzerl für eure After Work Drinks mit kleinen Snacks.

Das Fritz, Seebad 1, 7121 Gemeinde Weiden am See

2 Kommentare zu „#stadtflucht: Ausflugsziele rund um Wien

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.