Luxury with a Twist – das Hotel SEPP

Hotel Sepp

Der goldene Herbst erstrahlt gerade in voller Farbenpracht. Hättet ihr nicht Lust auf eine kleine Auszeit inmitten eines Alpenpanoramas mit „Meerblick“? Noch ist es nicht zu kalt zum Wandern und Mountainbiken – immerhin könnt ihr euch nach euren sportlichen Aktivitäten in der wunderschönen Naturlandschaft herrlich im Infinity Pool mit Thermalwasser und der wirklich coolen Sauna im angesagten Airstream wieder erwärmen. Aber auch der Winter steht bereits in den Startlöchern und hat schon so manche Bergspitzen angezuckert. Warum also nicht schon für Dezember ein erstes Ski- und Snowboard-Wochenende planen? Das mittlerweile einjährige Lifestylehotel SEPP mit dem „etwas anderen, witzig frechem Konzept“ für Erwachsene besticht durch seine Lage mit Blick auf das Steinerne Meer, sein extravagantes Interior Design mit vielen Überraschungen sowie die urige Art seiner Gastgeber. Ich war am letzten Tag im SEPPtember bei der 1-jährigen Geburtstagsparty dabei und kann euch sagen, nicht nur das Hotel, auch die Party war #exSEPPtional!

Hotel Sepp
Copyrights © Viennissima
Hotel Sepp
Copyrights © Viennissima
Hotel Sepp
Copyrights © Viennissima

Alpine Lifestyle

Ich traf den eigentlichen Sepp und Hausherr’n des gleichnamigen Boutiquehotels erstmals in seinem neuen Lifestylehotel im Zuge eines Hotelcamps im vergangenen Mai. Manche kennen ihn vielleicht auch unter dem Namen Josef Schwaiger vom Hotel Eder. Aber eigentlich sagen alle nur Sepp zu ihm. Als großer Fan des alpine lifestyle war dieses Hotel schon länger auf meiner Bucket List. Doch wie es der letzte Winter so wollte, schaffte ich es zwar mehrmals auf die Piste, allerdings leider nie bis Maria Alm. Obwohl ich die Hochkönigsregion zum Skifahren liebe!

Mir fiel sofort die lässig-alpine und bodenständige Art vom Sepp ins Auge. Sei es sein persönliches Outfit, ein Mix aus traditioneller Lederhose mit chicem Janker und Hemd, wobei ein besonderer Hingucker meistens seine Schuhe sind! Sei es seine lockere Art zu plaudern und seine Gäste in seinen Bann zu ziehen. Obwohl gelernter Architekt, ist er mit seiner natürlichen Art Gastgeber durch und durch. Seinem Architekturstudium sowie seiner ungezügelten visionären Phantasie nach besonderen Hotelkonzepten sowie seinem Mut und Geschmack für außergewöhnliches Hoteldesign hat er schließlich den Award zum „Hotelier des Jahres 2019“ zu verdanken! Dieser Preis kam angeblich für ihn genauso unerwartet und überraschend wir sein mutiges Lifestyle Concept. Oder wie sein erster Sohn – übrigens auch ein Sepp – am Neujahrstag 2018 als sein Papa im Glitzerblazer noch mit Gästen Silvester feierte. So erschien er dann auch im Kreißsaal: im Glitzeroutfit. Typisch Sepp würde ich sagen!

Das Hotel SEPP ist schließlich ein Gesamtkunstwerk und verbindet Tradition mit alpinem Lifestyle sowie modernem Touch. Zudem spielen Nachhaltigkeit und Achtsamkeit gegenüber der Natur dank seiner alpinen Lage für Sepp und seine Frau Tanja eine tragende Rolle. So wurden bereits beim Bau entscheidende Weichen gestellt, um die Umwelt so gut wie möglich zu schonen. Schon bei der Außenfassade wurde ausschließlich mit Altholz gearbeitet und das Hotel in einer für das Raumklima fördernden Bauweise erbaut. Statt umweltschädlicher Klimaanlage erfrischt nun die klare Bergluft erhitzte Gemüter der Gäste. Sobald Sepp vom Abriss alter Bauernhäuser oder Almen in der Gegend erfuhr, kümmerte er sich um den Erwerb dieses Holzes. Denn immerhin steht Upcycling hoch im Kurs – auch mittlerweile in der Hotellerie – und sieht zudem mit seinem used look, den wir schon aus der Fashion kennen, richtig lässig aus.

Immer mittendrin

Außergewöhnlich und einzigartig ist auch das Motto „gemeinsam mittendrin“, nach dem die Gäste im stylish lässigen Ambiente ihren Hotelaufenthalt im SEPP miteinander genießen können. Durch einen bewußt gewählten Seiteneingang kommt ihr ins Hotel. Mit dem Lift – ähnlich einer Gondel – geht es hoch zum Herzstück dieses Adults-only over 21 Hotels: dem Dachboden im 3. Stock, welcher durch das charmante Verbinden von Rezeption, Bar, offener Schauküche, Lobby, Restaurant, Billiardbereich und Lederlounge ein Gefühl des „immer mittendrin“ vermittelt. Das alpine Wohnzimmer der Gäste quasi! So wird im SEPP auch nicht gefrühstückt, sondern bis 13.00 Uhr gebruncht. Leidenschaftliche Alpinisten unter euch können daher schon zeitig auf den Berg respektive Skifahrer schon früh auf die Piste und erst mittags zum Brunchen wiederkehren. Das Buffet ist extrem vielfältig und wird laufend vor den hungrigen Augen der Gäste mit regionalen Produkten – meist vom nahe gelegenen Bauernhof – frisch bestückt. Brot und Gebäck liefert der Bäcker aus dem Ort.

Abends verwandelt sich der Brunchbereich mit großzügiger Lounge Bar in ein à la carte Restaurant, in dem auch Hotelgäste extra reservieren müssen. Die alpin angehauchte Fusion Cuisine wird dabei von Zeit zu Zeit von Gastköchen oder Themenabenden aufgefrischt. So ist mittlerweile Haya Molcho vom bekannten Neni am Naschmarkt fast schon Stammgast in SEPPs Live-Cooking-Station und hat uns auch bei SEPPYs Geburtstagsparty köstlich bekocht. Immerhin versteht sich dieses Lifestylehotel als besonderer Ort für neue Begegnungen unter Hotelgästen, alpine Lebensart und puren Genuss. Dennoch findet man als Gast auch einige Rückzugsorte. So überraschen auch die Zimmer mit Cosyness und so manchem Interior Designdetail.

Alle 5 Kategorien – von cosy über roomy bis luxury – sind in einem alpin stylischem Stil sehr detailverliebt eingerichtet und bei genauerer Betrachtung findet man mancherorts SEPPs Signatur. Einen besonders überraschenden Twist! So besitzen die meisten Zimmer – ähnlich einer Shoppingmeile – eine große Glasvitrine, in welcher ihr euer cooles Mountainbike, eure neueste Skijacke oder eure teuren Markenski präsentieren oder diese mit dem Vorhang vor neugierigen Blicken schützend verdecken könnt. Aber auch sonst findet man so manches unerwartete Designelement wie besondere Armaturen, Kinoleinwand, Plattenspieler, Schaukel am Balkon oder freistehende Badewanne in der Suite. Das größte Highlight ist hingegen der Rooftop mit angrenzender Terrasse und Infinity Pool. Denn hier verschwimmen bewußt die Grenzen und fallen so manche Hüllen: sei es beim coolen Drink an der Bar, beim Schwitzen im in eine Sauna umfunktionierten Airstream (welcher extra eingeflogen werden mußte!) oder im Pool. Beim Sepp spielt sich halt das wahre Leben am Dachboden ab!

Open door, open mind

Obwohl dieser Wellnessbereich eher für Ruhe- und Entspannungssuchende sein mag, gibt es eigentlich beim Sepp kaum Langeweile und oft ganze Wochenenden voller Action.  Selbst sehr umtriebig und begeisterter Sportler (ich weiß zumindest, dass er gerne Marathon läuft und seinem Mountainbike einheizt), organisiert er mit seinem Team außergewöhnliche Events. So lädt Sepp das Team von Neni immer wieder zu Kochkursen oder kulinarischen Themenabenden ein oder den passionierten Biker und Winzer Leo Hillinger zum Bike & Wine Event „The #exSEPPtional Star Experience“. Heiß geht es auch beim jährlichen „THE #exSEPPtional Ride“, dem Lieblingsevent aller Oldtimerfreaks und Sepps Classics-Freunden, zu. Erst kürzlich fand „The #exSEPPtional Golf Experience“ für alle Golffanatiker des Hauses statt.

Irgendwie wird einem nie langweilig bei all‘ den #exSEPPtional Moments im „25 Hours Hotel der Alpen“! Wie Sepp sein Lifestylehotel gerne nennt. Und sollte euch doch mal der Kopf nach Abwechslung stehen, dann besucht unbedingt die wirklich coole und lifestylige Almhütte von Sepps Bruder TOM! Ein weiterer neuer Betrieb der sogenannten Eder Collection. Für mich derzeit die außergewöhnlichste Hütte am ganzen Hochkönig, obwohl sich dieser bereits durch zahlreiche andere Lifestylehütten auszeichnet, welche allesamt zu meinen absoluten Lieblingshütten im Winter zählen.

Hotel SEPP, Urchen 8, 5761 Maria Alm

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Sepp Schwaiger und ich danke ihm für seine herzliche Einladung zum #exSEPPtional Geburtstagsfest! Ich komme spätestens im Winter wieder!

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.