A touch of colour at home – #maximacomepass

Touch of colour

Meine ganz persönliche Interior Design Homestory

Verspürt ihr zu Beginn einer Jahreszeit auch oft die Lust, eure eigenen vier Wände neu zu dekorieren respektive zu gestalten? Eventuell sogar mit anderen Farben erfrischende Akzente zu setzen? Denn so wie die Mode unterliegt auch das Interior Design mittlerweile gewissen Trendfarben, welche uns stets zu Veränderungen inspirieren. Aber nicht jedes Mal haben wir die finanziellen Mitteln noch die Zeit, mit großem Aufwand unser geliebtes Zuhause komplett zu verändern. Oft reicht schon ein kleiner Farbakzent, neue nicht kostspielige Wohnaccessoires, um unserem „home sweet home“ einen frischen, anders erscheinenden Look zu verpassen. Nachdem die Adventszeit besonders prädestiniert dafür ist, unserem Heim mehr Gemütlichkeit zu verschaffen, habe ich für euch einfache Ideen zusammengestellt, wie ihr selbst in einer neutralen Farbwelt mit einem „touch of colour“ große Wirkung erzielen könnt!

Ich war die letzten Jahre beruflich großteils in der Kosmetik- und Modebranche tätig und daher täglich von den verschiedensten Farben und Farbkonzepten umgeben. Sei es durch die Maquillage Produkte, sei es durch die Fashion Kollektionen der Modedesigner. Dadurch habe ich sicherlich ein anderes Gespür für Farben, ihre Nuancen und Spektren bekommen und gelernt, zwischen Basis- sowie Akzentfarben zu unterscheiden. Denn auch Fashion Designer verwenden sehr oft diesen kleinen Trick, mit farbenprächtigen Accessoires (wie Schuhen, Taschen, Brillen oder Modeschmuck) ein bestehendes Outfit aufzufrischen. Dies funktioniert auch hervorragend im Wohnbereich!

Im Laufe unseres Lebens verändern wir allerdings häufig unsere Vorlieben zu bestimmten Farben. Diese „colours of life“ können sich von Kindheit an zu einem gewissen Farbspektrum entwickeln oder sich sogar über die Zeit hin komplett ändern. Des öfteren hat dies mit unserer eigenen Persönlichkeitsentwicklung, manchmal mit äußeren Umständen zu tun. So wie wir uns in bestimmten Farbtönen gerne kleiden, so richten wir auch unser Zuhause ein oder wählen die Farbe unseres Autos danach. 

Grundsätzlich hatte ich selbst nie wirklich eine Vorliebe für starke und warme, sondern eher für gedeckte Farben. Mit einer einzigen Ausnahme. In der Zeit einer WG schweifte ich mal über Jahre auf die Acceesoiresfarben Orange / Rot ab, da meine Mitbewohnerin die Räumlichkeiten schon vor mir so gestaltet hatte. Dennoch blieben diese Farben für mich maximal ein „touch of colour“ und wurden nie zu meiner Hauptfarbe.

Im Fluß der Zeit – und sicherlich geprägt durch die Modefarbe Taupe der letzten Jahre – entwickelte ich eine besondere Faszination für ein pudriges Taupe Grey in Kombination mit Anthrazit und Creme. Dies spiegelte sich schließlich auch in meinen aktuellen Einrichtungsfarben wider. So ist meine derzeitige Wiener Altbauwohnung ausschließlich in diesem 3-Farben-Konzept eingerichtet.

Farbthema Taupe 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Obwohl es eigentlich gar nicht zur Farbwelt der warmen Farben zählt, strahlt dieses Farbespektrum dennoch für mich eine gewisse Wärme und Gemütlichkeit aus. Darüber hinaus wirkt es auf mein Gemüt, ganz besonders an hektischen Tagen, sehr beruhigend. Ihr zusätzliches Atout: Es läßt sich perfekt zu jeder Jahreszeit mit wunderschönen Akzentfarben kombinieren. Gesagt, getan! Um euch zu zeigen, wie einfach ihr eurer bestehenden Inneneinrichtung durch das geringe Verändern der Accessoiresfarben einen komplett neuen Look & Feel verpassen könnt, habe ich ein wenig mit den Dekofarben gespielt. Ausgangspunkt war stets dieselbe taupe Couch in Kombination mit unterschiedlichen Akzenten bei den Wohnaccessoires.

Passend zur derzeitigen Vorweihnachtszeit findet ihr sowohl Inspirationen mit als auch ohne Adventsdeko. Ich war – ehrlich gesagt – selbst vom Ergebnis überrascht!

Vorher / nachher

Selbst wenn ihr mal innerhalb eurer bestehenden Lieblingsfarbpalette keine Lust auf große Veränderung habt, kann man durch gleichfarbige Accessoires, Dekoelemente oder frische Schnittblumen auch in einer „ton-sur-ton“ Farbwelt eine gewisse Stimmung erzeugen. Dies habe ich hier bewußt durch taupefarbige Kissen mit glitzernden Silberfäden, ein wenig Adventsdeko, passende Weihnachtskugeln, Teelichter und Kerzen versucht.

Farbthema Rosé

Etwas größer ist die visuelle sowie gefühlte Veränderung allerdings durch Hinzufügen einer Pastellfarbe wie Zartrosa, von Fashion und Interior Designern gerne auch Rosé genannt. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das simple Tauschen der Stehlampe mit pastellfarbigem Lampenschirm sowie das Ergänzen um rosa Zierkissen, Bücher (oder Modezeitschriften), einer farblich passenden Kuscheldecke sowie Kerzen läßt den Couchbereich um einiges gemütlicher wirken, obwohl es sich eigentlich um gedeckte Farbnuancen dreht. Besonders stimmig wird es dann – so finde ich – mit der passenden Adventsdekoration!

Farbthema Violett

Innerhalb des Farbthemas Violett war ich schon etwas mutiger! Hier habe ich nicht nur farblich passende Akzente durch Ziergegenstände, Wolldecke und Kissen gesetzt, sondern sowohl das Wandbild als auch den Stuhl getauscht. Sowie farblich abgestimmte Buchcovers ausgewählt. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schon erhält dieser Wohnbereich eine ganz andere Anmutung und Gemütlichkeit. Auch frische Blumen fungieren als herrlicher Farbtupfer. Ebenso violette Kerzen und Teelichter sowie eine passende Weihnachtsdekoration.

Farbthema Orange

Am fulminantesten war jedoch die Veränderung dank der warmen Farbe Orange! Obwohl die Farben in Wirklichkeit noch strahlender wirkten, hatte ich den Eindruck, dass sich selbst die Wand der Stimmung, welche die orangefarbigen Accessoires erzielten, anpaßte. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um nicht ein „Zuviel an….“ und somit ein Kippen der wohligen Atmosphäre zu bewirken, bin ich bei den Weihnachtskugeln bewußt im Farbton der Couch geblieben, um allgemein das Farbgefühl stimmig zu halten. Je nachdem können weitere Farbkleckse durch passende Schnittblumen, Teelichter, Lampen und sogar einem Weihnachtsstern umgesetzt werden.

Quelle der Inspirationen

Ihr werdet euch vielleicht fragen, woher ich selbst all‘ diese Ideen nehme? Nun, ich schmökere gerne in Lifestyle Magazinen und Wohnzeitschriften (mein Tipp: Falstaff Living) und besuche öfters die Schauräume von Interior Design Marken. Besonders in den letzten Jahren haben sich viele neue entlang des Wiener Rings angesiedelt. Weitere findet man nach wie vor im 6. oder 7. Bezirk. Zudem war ich diesen Herbst bei der neuen Interior Messe „Design District 1010“ in der Wiener Hofburg und konnte mir auch dort Anregungen holen. Weitere empfehlenswerte Messen sind außerdem die Home Depot, die Blickfang sowie die Presse Designmesse, letztere im MAK. Meine Wohnaccessoires kaufe ich hingegen gerne bei Interio oder Depot, meine Deko für Weihnachten beim Lederleitner oder Wyhnalek.

Übrigens! Die Accessoires, welche ihr auf den Bildern seht, hatte ich alle – mit Ausnahme der zwei Kissen in Rosé – bereits besessen. Sie waren nur in anderen Räumen dekoriert. Selbst die orangefarbigen Interior Accessoires konnte ich in einem Umzugskarton von München nach Wien entdecken. Scheinbar der letzte, den ich offensichtlich vergessen hatte, im Hause meiner Eltern zu deponieren. Denn eigentlich dekoriere ich nur mehr wenig in Orange. Meine derzeitigen Lieblingsfarben als Farbakzente sind definitiv Violett und Rosé.

Dabei motivierte mich Interior Design Farbexpertin, Frau Claudia Schober, welche ich im Zuge meiner Recherche kennengelernt hatte, eines Tages mal die Kombination aus Violett und Orange zu probieren. Eine Farbkombi, welche besonders bei extravaganten Menschen sehr beliebt sei während ich eher der klassische Typ bin. Aber warum nicht? Wie Frau Schober mir versicherte „sollten Accessoiresfarben je nach Jahreszeit respektive je nach Stimmungslage verändert werden“ . Während im Sommer ein Orangeton weniger passend ist als ein kühlendes Blau oder Weiß, paßt hingegen diese warme Farbe wiederum sehr gut zur Winterzeit. Denn sie kann im wahrsten Sinne des Wortes „sehr gut Stimmung machen“ .

Überhaupt würden Neutralfarben als Basics sowie Akzentfarben“ – laut Frau Schober – „sehr gut miteinander klimatisieren und seien für die Seele des Menschen entspannend oder energetisierend“. Allerdings sollte man vorsichtig beim Einsatz von Accessoiresfarben sein! Während sanfte Farben in großen Mengen verwendet werden können, gilt bei warmen und aktivierenden Farben wie Rot oder Orange eher Vorsicht! „Als starke Auflader und bewährte Wärmequelle sollte man daher lieber auf weniger ist mehr achten. Denn sonst wirken die Farben schnell auf uns Menschen überfordernd“ .

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig motivieren, von Zeit zu Zeit euer Zuhause mit einem „touch of colour“ aufzufrischen? Es ist wirklich kein großer (finanzieller noch zeitlicher) Aufwand und die Wirkung teils enorm. Es würde mich freuen, euch ein wenig inspiriert zu haben (besonders alle Taupe Grey-Liebhaber) und wünsche euch viel Spaß beim Dekorieren! Denn auch Taupe ist eine Farbe 😉

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare zu „A touch of colour at home – #maximacomepass

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.